Setzen alles daran, dass es im nächsten Jahr ein Schwingfest gibt!

Setzen alles daran, dass es im nächsten Jahr ein Schwingfest gibt!

Ende März 2020 informierte das Organisationskomitee vom 101. Luzerner Kantonalen Schwingfest in Rothenburg über die Verschiebung um ein Jahr aufgrund der Covid-19-Pandemie. „Dieser Entscheid ist uns sehr schwer gefallen, obwohl es am Ende gar keine andere Möglichkeit mehr gab“, erklärt OK-Präsident Bruno Odermatt und ergänzt: „Über zwei Jahre wurde intensiv am Grossanlass gearbeitet und nun stand der Betrieb in den vergangenen Monaten gezwungenermassen praktisch still.“

Beeindruckt zeigt sich Odermatt noch immer über die vielen positiven Rückmeldungen nach der Absage. „Die Solidarität war sehr gross. Unsere offene Kommunikation hat von Seiten der Wirtschaft und der Bevölkerung viel Verständnis eingebracht und uns gezeigt, dass wir auch beim zweiten Anlauf im nächsten Jahr auf grosse und breite Unterstützung zählen dürfen.“

Schwingfeste von grösster Wichtigkeit

Für alle Schwingverbände in der ganzen Schweiz, insbesondere auch für den Schwingklub Rothenburg und Umgebung, ist es von absoluter Wichtigkeit, dass nach einer praktisch schwingfestlosen Saison 2020 im nächsten Jahr wieder Schwingfeste durchgeführt werden können. „Wir setzen alles daran, dass im 2021 wieder Zweikämpfe im Sägemehl stattfinden und wir die einzigartige Schwingfest-Atmosphäre geniessen können“, erklärt OK-Präsident Bruno Odermatt. Aufgrund der zweiten Covid-19-Welle ist es aktuell jedoch sehr schwierig abzuschätzen, in welcher Form und unter welchen Vorschriften in sieben Monaten ein Schwingfest genau durchgeführt werden kann.

Anpassungen am Konzept notwendig

Aufgrund der langanhaltenden und aussergewöhnlichen Lage rund um die Covid-19-Pandemie ist allen bewusst, dass das 101. Luzerner Kantonale Schwingfest, so wie dies ursprünglich geplant wurde, nicht eins zu eins im nächsten Juni in Rothenburg durchgeführt werden kann. „Es braucht Anpassungen und Schutzkonzepte an die dann geltenden Vorschriften. Da die weitere Entwicklung momentan noch ungewiss ist, braucht es von allen Beteiligten grosses Verständnis, eine hohe Flexibilität und vor allem Geduld, bis sich die Situation ändert und sich für unser Schwingfest hoffentlich ins Positive entwickelt“, sagt OK-Präsident Bruno Odermatt.

Kein zweites Treffen in Rothenburg

Durch die Absage des Luzerner Kantonalen Schwingfestes in Rothenburg von 2020 ins Jahr 2021, schoben auch die nachfolgenden Organisatoren ihr Schwingfest ein Jahr (Schwingklub Wolhusen und Umgebung mit Schachen im Jahr 2022 statt 2021 sowie Schwingklub Surental mit Vorschlag Nottwil im Jahr 2023 statt 2022) nach hinten. Dadurch hätte die Delegiertenversammlung des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes wie im schon Januar 2020 auch im Januar 2021 in Rothenburg ausgetragen werden sollen. Mitte November hat der Luzerner Kantonale Schwingerverband jedoch entschieden die Delegiertenversammlung aufgrund der zweiten Corona-Welle im Zirkularverfahren (schriftliche Abwicklung) durchzuführen.

Geduld auch bei den Organisatoren gefragt

Obschon sich die aktuelle Situation rund um die Covid-19-Pandemie auch für das Organisationskomitee nicht einfach gestaltet, ist die Motivation weiterhin gross, dass man im Juni 2021 den Luzerner Schwingern ein Kantonalfest im würdigen Rahmen bieten kann. OK-Präsident Bruno Odermatt möchte an dieser Stelle nochmals den breiten Rückhalt aus der Wirtschaft und der Bevölkerung hervorheben, den das Organisationskomitee mit den beiden Trägervereinen, dem Schwingklub Rothenburg und Umgebung und dem Turn- und Sportverein TSV Rothenburg, geniessen kann.

Der Schwingklub Rothenburg und Umgebung wäre in diesem Jahr bereit gewesen für das 101. Luzerner Kantonale Schwingfest. Nun wird alles daran gesetzt, dass es im nächsten Jahr ein Schwingfest in Rothenburg gibt.